• Oliver Specht

2020 wurden weltweit 25 Billionen USD ESG-Integrated Investments verwaltet.


Investoren haben einen großen Einfluss. Studien1) beziffern 2020 die weltweit verwalteten Investitionen (Asset under Management – AUM) auf eine Größenordnung von 100 Billionen USD. Die Global Sustainable Investment Alliance2) gibt für das Jahr 2020 die Höhe von ESG-Integrated Investments mit 25,2 Billionen USD an. Dies entspricht in etwa einem Anteil von 25%. In Summe wurde 2020 ein Gesamtvolumen von 35,3 Billionen USD nachhaltig investiert, jedoch sind hier auch Investments berücksichtigt, die nur stark negative Umwelteinflüsse ausschließen (negative screening) oder sich auf einzelne Aktionen beziehen (shareholder action). Einen stringenten Impact erzielen Investoren eher mit dem ESG-Integrated Management: dem systematischen Einbeziehen von ESG-Kriterien in die Analyse und Investmententscheidung. Hier sind die Investitionen von 17,5 Billionen USD im Jahr 2018 und 44% auf 25,2 Billionen USD gestiegen (20% CAGR).


Hatte früher die Europäische Union den ESG-Investmentmarkt angeführt, ist jetzt die USA die führende Kraft bei nachhaltigen Investitionen. Insbesondere bei den ESG-Integrated Investments stellen sie den Löwenanteil. Die Biden Administration hat bereits einige wichtige Weichen gestellt, zum Beispiel: (1) Berücksichtigung von ESG-Kriterien bei Pensionsfonds (2) Anforderung der Börsenaufsicht (SEC) an die Unternehmen, ESG-Reports zu veröffentlichen (3) White House Task Force zur Stärkung der Arbeitnehmerrechte und Empowerment. Daneben gibt es in den USA Bestrebungen vom CFA Institute Standards für die ESG-Kriterien/Berichterstattung zu entwickeln. Ein erster Draft ist im Mai 2021 erschienen. Auch sind währende der Unruhen aufgrund rassistischer Polizeigewalt einige Initiativen von Investoren gegen Rassismus entstanden (Racial Justice Investing) 2).


Der Druck auf ein nachhaltiges Wirtschaften wächst. Aktivisten und globale Investoren sind aktuell die Haupttreiber. Die Investorenbranche beschäftig zwei große Themen: Durch welche Kriterien werden ESG-Investments definiert und was können Investoren gegen das „Greenwashing“ tun. Denn eines ist klar, Investoren brauchen Sicherheiten, dass ihr Geld auch richtig angelegt ist. Nicht nur finanziell, sondern auch dem Zweck (ESG) entsprechend. Doch bisher ist der Durchgriff auf die Geschäftspolitik bzw. die CEOs der Unternehmen noch gering bzw. intransparent.


Die Frage ist, wie kann der Purpose der Investoren (dieser ist neben der langfristigen Rendite der wesentliche Treiber von ESG-Investoren) die Geschäftspolitik der Unternehmen beeinflussen? Zum einen durch die Anlage-/Investmententscheidung. Hierzu muss der Impact auf Planet & Gesellschaft und die Strategie der Unternehmen transparent berichtet werden. Finanzielle Informationen werden sehr standardisiert und umfassend berichtet - nachhaltige Informationen bisher nur nach „Gutdünken“ und schwer vergleichbar. Zum anderen können die Eigentümer bzw. Eigenkapitalgeber den CEO des Unternehmens auswählen. Besitzt er eine nachhaltige Überzeugung, Strategie und ist er bereit das Geschäftsmodell nachhaltig zu verändern? Es braucht einen neuen „Typus“ Führungskraft. Wir sehen fünf wichtige Eigenschaften: Sie/Er muss von dem nachhaltigen Purpose überzeugt sein (environmental and social enthusiast & role model), strategisch denken können (nur langfristiger/nachhaltiger Erfolg zählt), Veränderungen lieben (Anpassung des Geschäftsmodells), sein Team empowern (die Komplexität durch ESG steigt, Entscheidungen und Handlungen erfolgen durch die Experten im Team: Collective Intelligence) und Vielfalt zulasse bzw. fördern und von ihr profitieren (Diversity: knowledge migration). Interessant zu beobachten, wie sich ESG-Investoren hier durchsetzen.


Mit 9 Billionen USD verwalteten Investitionen ist BlackRock einer der größten Vermögensverwalter. Im Jahr 2020 hat BlackRock nach eigenen Informationen 4% der Investitionen in ESG Investments verwaltet und das Thema Nachhaltigkeit für die Zukunft ganz oben auf die Agenda gesetzt3):

"BlackRock believes that the climate transition creates not just risk but a historic investment opportunity. With the world moving to net zero, BlackRock can best serve our clients by helping them be at the forefront of that transition."

Interessant ist, wie BlackRock seine Marktmacht (mit ca. 10% der weltweiten verwalteten Investitionen) bezüglich einer Einflussnahme auf die Unternehmen nutzt. Im Jahr 2020 hat BlackRock mehr als 3.500 „Engagements“ bei 2.100 Unternehmen zum Thema Nachhaltigkeit vorgenommen. Offen bleibt, welche Wirkung und Konsequenz daraus folgt. Es gab noch nicht allzu viele CEOs, die wegen ihrer fehlenden nachhaltigen Überzeugung, Strategie oder nachhaltigem Erfolg ausgetauscht wurden.

1) BCG, The $100 Trillion Machine, 8. Juli 2021 2) Global Sustainable Investment Review, 19. Juli 2021 3) BlackRock Investor Day, Juni 2021

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

PlanetProofed